Pressemitteilung

NEUER DACIA DUSTER: NOCH MEHR KOMFORT ZUM VORZUGSPREIS

4. Dezember 2017 | ID: 1854
Mit dem neuen Duster stellt Dacia mehr denn je unter Beweis, dass das Fahren eines modernen SUVs kein Luxus sein muss. Die zweite Generation des weltweiten Erfolgsmodells besticht mit einem attraktiven Design, das den robusten Charakter des Kompakt-SUVs noch stärker betont. Zusätzlich steigern zahlreiche Komfortdetails aus höheren Fahrzeugklassen die Lebensqualität im Duster, darunter erstmals bei Dacia eine Klimaautomatik, Keyless Entry & Drive und die Multi-View 360° Kamera. Trotzdem bleibt der Newcomer mit einem Basispreis von 11.990 Euro das bei weitem günstigste SUV-Modell in Österreich. Marktstart für den neuen Duster ist Jänner 2018.
Der neue Duster weist mit 4,34 Meter Länge und 1,80 Meter Breite vergleichbare Dimensionen wie sein Vorgänger auf und eignet sich dank seiner Bodenfreiheit von 21 Zentimetern und Böschungswinkeln von 30 Grad vorne und 33 Grad hinten auch für Abstecher abseits der Straße. Bei den Frontantriebsvarianten fasst der Gepäckraum 478 Liter, beim Duster 4x4 sind es 467 Liter . Wird die ab der Ausstattung Comfort im Verhältnis 1/3 zu 2/3 geteilte Rücksitzlehne umgeklappt, steigt das Ladevolumen auf 1.623 Liter (Duster 4x4: 1.614 Liter).

ROBUSTER SUV-LOOK MIT DYNAMISCHER NOTE
Details wie der weit nach oben gezogene Unterfahrschutz – in der Topausstattung Prestige chromsatiniert – verleihen dem neuen Modell nochmals mehr Präsenz und sorgen für robuste Geländewagenoptik. Das unverwechselbare Erscheinungsbild prägen ferner der neu gestaltete Kühlergrill mit Gitter in Wabenform und die markant profilierte Motorhaube. Weiteres Merkmal des SUV-Modells sind die in drei Segmente geteilten LED-Tagfahrlichter. Die Hauptscheinwerfer präsentieren sich ebenfalls in markentypischer Dreiteilung.

Die Fahrzeugflanken weisen die spezifischen Duster Stilelemente auf, allem voran die drei Seitenscheiben und die ansteigende Fensterlinie mit dem Knick auf Höhe der C-Säule.

Die im Vergleich zum Vorgängermodell zehn Zentimeter nach vorn gerückte und flacher geneigte Windschutzscheibe, 17-Zoll-Leichtmetallräder (Serie für Prestige) und niedrigere Fensterflächen setzen zusätzlich dynamische Akzente.

FAHRERORIENTIERTES COCKPIT IN NEUEM LOOK
Der Innenraum des Duster präsentiert sich ebenfalls in komplett neuem Look. Das Interieur prägt die leicht dem Fahrer zugewandte Mittelkonsole mit dem im Vergleich zum Vorgänger höher und griffgünstiger positionierten Audiosystem (Serie ab Comfort) oder alternativ dazu dem Multimediasystem Media Nav Evolution (Serie für Prestige; optional ab Essential). Weitere Kennzeichen sind die direkt darunter angeordneten Bedientasten im Klavierstil sowie das Lenkrad im 4-Speichen-Design, welches jetzt ab dem Niveau Comfort auch in der Tiefe verstellbar ist.

Für höheren Reisekomfort erhält der Duster außerdem neue Sitze mit längerer Sitzfläche und dichterer Schaumstoffpolsterung. Zusätzlich sorgt die stärkere Konturierung für mehr Seitenhalt. Die Version Prestige ist außerdem mit einer Lordosenstütze ausgestattet.

MIT FRONT- UND ALLRADANTRIEB SOWIE VIER MOTOREN
Die Kunden haben beim neuen Duster die Wahl zwischen vier Motorisierungen sowie Front- und Allradantrieb. Basisbenziner ist der wirtschaftliche Saugmotor SCe 115 mit 1,6 Liter Hubraum und 84 kW/115 PS für den Duster 4x2 und 4x4. Daneben bietet Dacia für das Kompakt-SUV das Turboaggregat TCe 125 mit Direkteinspritzung und 1,2 Liter Hubraum an. Es leistet 92 kW/125 PS und ist mit Front- und Allradantrieb erhältlich. Hinzu kommen zwei Turbodiesel aus der 1.5 dCi-Familie: der dCi 90 (66 kW/90 PS) für den Duster 4x2 und der dCi 110 (80 kW/109 PS) für den Duster 4x2 und 4x4.

SCe 115, TCe 125 und dCi 90 sind ausschließlich mit Schaltgetriebe verfügbar. Für den Duster 4x2 dCi 110 ist alternativ dazu das 6-Gang-Doppelkupplungsgetriebe EDC erhältlich. Sämtliche Motorisierungen im Duster verfügen über eine Start-Stopp-Automatik und erfüllen die Grenzwerte der Schadstoffnorm Euro 6.

NEU: KLIMAAUTOMATIK UND MULTIVIEW-KAMERA
Mit einer Reihe neuer Details aus höheren Fahrzeugklassen steigert Dacia Lebensqualität und Komfort im neuen Duster. So sind für das Kompakt-SUV erstmals eine Klimaautomatik (Option für Comfort und Prestige) sowie das automatische Zugangs- und Startsystem Keyless Entry & Drive lieferbar (Option für Prestige). Ebenfalls ein Novum ist die innovative Multi-View 360° Kamera, die das Einparken sowie Fahrten im Gelände mit Hilfe von vier Weitwinkelkameras erleichtert (optional für Prestige). Sie machen auch Hindernisse sichtbar, die sich unterhalb der Fensterlinie oder hinter dem Fahrzeug befinden und vom Fahrer nicht erkannt werden können.

Für ein weiteres Komfortplus beim Manövrieren im Stadtverkehr und bei Fahrten auf engen Serpentinen sorgt die neu konstruierte elektrische geschwindigkeitsabhängige Servolenkung. Zu den Neuheiten beim Duster zählen ferner die serienmäßige Berganfahrhilfe und exklusiv für den Duster 4x4 die Bergabfahrhilfe (Serie ab Essential).

Weiteres Highlight und nützlich für Touren im Gelände ist der neue 4x4-Monitor (Serie für Prestige 4x4; optional für Essential 4x4). Er informiert auf dem Bildschirm des Touchscreen-Multimediasystems Media Nav Evolution (Serie für Prestige; optional für Essential) über die Seitenneigung des Fahrzeugs und den Gefällewinkel. Hinzu kommt der Kompass.

Neu bei der Marke ist auch die serienmäßige automatische Aktivierung des Abblendlichts (Lichtsensor).

TOTER WINKEL-WARNER FÜR MEHR SICHERHEIT
Auf der Liste der Neuheiten für den Duster findet sich ebenfalls der ultraschallbasierte Toter Winkel-Warner (Serie für Prestige). Durch ein Lichtsignal im Außenspiegel weist das System den Fahrer auf Fahrzeuge hin, die sich im kritischen Bereich für einen Spurwechsel befinden.
Die passive Sicherheitsausstattung beinhaltet unter anderem sechs Airbags, darunter erstmals bei Dacia vorhangähnliche Windowbags. Diese schützen bei einem Crash Fahrer, Beifahrer sowie die außen sitzenden Fondpassagiere. Hinzu kommen 3-Punkt-Sicherheitsgurte mit Gurtkraftbegrenzern und Gurtstraffern auf den Vordersitzen und erstmals auch auf den äußeren Rücksitzen sowie ISOFIX-Befestigungspunkte für Kindersitze auf den hinteren Außenplätzen.