Pressemitteilung

Der Dacia Sandero: Kompakter Fünftürer mit viel Platz

23. Juni 2008 | ID: 710
  • Marktstart mit zwei Benzinmotoren
  • Bis zu 1.200 Liter Ladevolumen
  • Bewährte Komponenten für hohe Zuverlässigkeit
Jugendliches Design, das hervorragende Preis-/Leistungsverhältnis und das exzellente Raumangebot bei kompakten Abmessungen kennzeichnen den Dacia Sandero. Die fünftürige Schräghecklimousine erweitert als dritte Baureihe die junge Dacia-Modellpalette und wird mit ihrer Kombination aus Eleganz und Wirtschaftlichkeit neue Kundenkreise für die aufstrebende rumänische Marke gewinnen.

Seitenansicht mit markanter Wellenlinie
Mit seiner modernen Formgebung macht der Dacia Sandero aus jeder Perspektive eine gute Figur. Die Seitenansicht setzt ein unverwechselbares Zeichen in der verkaufsstarken Kompaktklasse: Eine prägnante Karosseriesicke verbindet die Rundungen der kräftig ausgestellten Radhäuser. Die Seitenlinie schwingt dabei zur Wagenmitte hin nach unten ab. Dieser gestalterische Finesse erzeugt das markante Bild einer weit geschwungenen Welle. Der zweigeteilte Kühlergrill und großflächige, in die Fahrzeugflanken hineingezogene Scheinwerfer geben der Frontansicht den charakteristischen Ausdruck und interpretieren das Dacia Markengesicht auf zeitgemäße Art.

Spitze bei Platzangebot und Kofferraum
Das für fünf Personen ausgelegte Maßkonzept ermöglicht mit 4,02 Meter Gesamtlänge, 1,746 Meter Breite und 1,534 Meter Höhe allen Insassen großzügig bemessene Platzverhältnisse. Zum guten Raumgefühl und erhöhten Fahrkomfort trägt auch der 2,588 Meter lange Radstand bei.

Die Ellbogenfreiheit vorne und hinten liegt deutlich über den Werten etablierter Kompaktklassemodelle. Neben der Innenraumbreite stellen die Kniefreiheit von 14,5 Zentimetern und die Innenraumhöhe von 87,8 Zentimetern (ab Sitzfläche) sicher, dass auf den Rücksitzen selbst groß gewachsene Passagiere bequem reisen können. Die hohen Türaus­schnitte sowie der weite Öffnungswinkel der hinteren Türen machen das Ein- und Aussteigen besonders komfortabel.

Deutlich über dem Klassendurchschnitt liegt auch das Kofferraumvolumen mit 320 Litern (nach VDA-Norm). Wird die Rückbank umgeklappt, steigt das Fassungsvermögen auf 1.200 Liter.

Bewährt zuverlässige Technikbasis
Die technische Basis des Fünftürers bildet die Renault B-Plattform, auf der auch die Logan Limousine und der Logan MCV aufbauen. Mit den etablierten Schwestermodellen teilt sich der Sandero über 70 Prozent der Komponenten. Dies senkt die Herstellungskosten und trägt dazu bei, den Verkaufspreis niedrig zu halten. Die Übernahme von Baugruppen aus dem Renault Regal erhöht zudem die Zuverlässigkeit des Fahrzeugs unter allen Einsatzbedingungen.

Vier bewährte Motorisierungen
Als Motorisierungen stehen zum Marktstart die millionenfach bewährten Renault Benziner 1.4 MPI und 1.6 MPI (55 kW/75 PS und 64 kW/87 PS) zur Wahl. Im Sandero sorgen sie für ansprechende Fahr­leistungen und niedrige Betriebskosten. Der 1.4 MPI beschleu­nigt das Schrägheckmodell in 13,0 Sekunden von 0 auf 100 km/h und ermöglicht 161 km/h Höchstgeschwindigkeit. Der Kraftstoffverbrauch beträgt 7,0 Liter Superbenzin pro 100 Kilometer . Der Sandero 1.6 MPI erledigt den Spurt aus dem Stand auf Tempo 100 km/h in 11,5 Sekunden und fährt maximal 174 km/h schnell. Mit 7,2 Liter Superbenzin pro 100 Kilometer bietet auch er einen zeitgemäß niedrigen Verbrauch.

Die Triebwerke des Dacia Sandero übertragen ihre Kraft über ein Renault Fünfgang-Schaltgetriebe auf die Vorderräder. Ab 2009 ist der Dacia Sandero auch mit dem Common-Rail-Turbodiesel 1.5 dCi und 50 kW/68 PS oder 63 kW/86 PS erhältlich.

Sicheres Fahrwerk
Das Fahrwerk des Sandero orientiert sich am Dacia Schwestermodell Logan. Die Kombination aus McPherson-Vorderachse und H-förmiger Verbundlenker-Hinterachse mit separaten Schraubenfedern und Stoßdämpfern gewährleistet ein ausgewogenes und gutmütiges Fahrverhalten. Mit der großen Bodenfreiheit von 15,5 Zentimetern eignet sich der Dacia Sandero auch für den Einsatz auf schlechten Straßen. Zudem schützt eine Abdeckung Motor und Getriebe von unten vor Steinschlagschäden. Ein Plus an Komfort bietet die hydraulische Servolenkung (Serie ab Ambiance).

Standfeste Bremsen garantieren sicheren Halt. Elektronische Hilfe in kritischen Situationen erfährt der Fahrer zudem durch das serienmäßige Bosch Antiblockiersystem der neuesten Generation mit elektronischer Bremskraftverteilung. Ebenfalls serienmäßig ist der Notbremsassistent. Er verkürzt den Bremsweg in Notsituationen, weil er die volle Verzögerungsleistung schneller bereitstellt.


Stabile Fahrgastzelle schützt die Insassen

Die passive Sicherheit des Dacia Sandero basiert auf einer steifen, schützenden Fahrgastzelle, kombiniert mit programmiert verformbaren Karosseriestrukturen an Front und Heck, die bei einem Aufprall viel Energie absorbieren. Die Sicherheitslenksäule wird bei einem Unfall nach vorn gezogen, weg vom Fahrer. Zum Schutz der Knie ist der Instrumententräger aus einem speziellen Kunststoff in Wabenstruktur gefertigt, der ebenfalls Aufprallkräfte aufnimmt. Zusätzlich verhindern Aufpolsterungen im Fahrzeugboden und in den Türen – sogenannte Paddings – Verletzungen an Beinen, Knöcheln und Becken von Fahrer und Beifahrer.

Dreipunkt-Sicherheitsgurte auf allen fünf Plätzen mit Gurtkraftbegrenzern vorn sowie serienmäßige Frontairbags für Fahrer und Beifahrer runden das Sicherheitspaket ab. Außerdem verfügt die Topausstattung Lauréate serienmäßig über Seitenairbags und Gurtstraffer sowie optimierte Sicherheitskopfstützen vorne (Option für die anderen Ausstattungsniveaus).

Zum Schutz vor Korrosion versiegelt Dacia die Hohlräume mit Wachs und optimierte den Steinschlagschutz. Die Renault Tochter ist von der hohen Qualität aller Baugruppen überzeugt und gewährt daher auf das gesamte Fahrzeug eine Garantie von drei Jahren oder 100.000 Kilometern, außerdem auf die Karosserie sechs Jahre gegen Durchrostung Hinzu kommt eine zweijährige Lackgarantie. Darüber hinaus überzeugt der Sandero mit langen Inspektionsintervallen. So sind Ölwechsel und der Austausch von Zündkerzen und Luftfilter bei beiden Benzinmotoren lediglich alle 30.000 Kilometer fällig.